Tales of Dark Matter and Fireflies

To poor it onto paper, perfectly imperfect, by means of survival. Come sit with us for our time travel from dark to light, join us in finding our fireflies.

The healing power of art

The author Sylvia Gassner wrote herself out of a Burn Out with her poems – now her first, fully illustrated volume of poetry has been published. The book is about mental illness, the LGBTIQA * community, climate change and love.

With art out of burnout – this is how author Sylvia Gassner describes the beginning of her recently published volume of poetry “Tales of Dark Matter and Fireflies”. Art and
Nature has always had healing properties for her – both can now be found in this collection of poems.

She started with portrait photography: during a photo shoot with drag queen Martha Magnum, a poem came to her mind – and so many of the poems in the recently published volume of poems are queer ones, dedicated to the community, dealing with oppression and suffering, whether it is one’s own sexual identity or the ascribed gender role as a woman. But at the same time there are the bright spots, the fireflies: “The LGBTIQA * community is one of the happiest and most hopeful that I know”, reports Gassner, “and giving strong women visibility that hardly anyone else speaks about, that was my goal Issues “. Climate change and the associated fears and hopes are also a thematic focus of the book.

The book was designed not only in the texts, but also in its appearance as a journey from dark to light, as a search for the magical, shining moments in life. Sara-Lena Moellenkamp consistently used illustrations between color and dark, fragmented shadows and brittle lines. “We hope that we can accompany many people on this journey by reading our book. We want to encourage everyone who is currently in a black hole to look for the magical moments in life again, ” the illustrator describes the project’s message.

You can get your copy of our poetry selection
“Tales of Dark Matter and Fireflies” by clicking here or in every bookstore of your choice via ISBN 978-3-7526-4805-8.

Sylvia Gassner


The author, born and raised in the depths of Bavaria, discovered her artistic talent, even though some (especially her parents) wouldn’t suggest singing at 6.00 am in the bathroom counts as such. Ever since she was lead by life choices who brought her vulnerably back to an urge of releasing the world’s pain buried inside her heart through photography and poetry. “Tales of Dark Matter and Fireflies” is her first poetry selection.

Sara-Lena Moellenkamp


Born and raised 1987 on a dying planet called earth and after working as an assistant director and in a marketing job, Sara-Lena decided to look for the beautiful in the gloomy and the gloomy in the beautiful. She remembered that she once studied literary, arts and media studies and loves drawing. So she took this toolkit to explore the freedom of visualizing imagination. “Tales of Dark Matter and Fireflies” is her first book.

Cause Cats Meow [Rückschau auf die Ausstellung]

Anfang der 90er Jahre, USA: als Reaktion auf die deutliche Überzahl männlicher Musiker und deren als typisch männlich empfundene Bühnenshows entsteht eine feministische, subkulturelle Bewegung. Unter dem Slogan REVOLUTION GIRL STYLE NOW betreten die Riot Grrrrls die Bühnen. Nicht nur durch den Girl-Punk, sondern auch durch Guerilla-Strategien wie das Durchbrechen etablierter Symbole setzen sie ihre eigenen Zeichen. Bands wie Bikini Kill und Sleater-Kinney werden mit dem Wachstum der Bewegung zu regelrechten Ikonen. Doch mit dem Hype lassen sich die eigentlichen Ziele der Bewegung immer schwerer transportieren. Statt der Auseinandersetzung mit Themen wie Hierarchie und patriarchale Einschränkung steht bald der Style und die Mode der Riot Grrrls im Zentrum.

2019, Freiburg: SALON RIOT ist nicht nur eine Konzertreihe, sondern Platz, Support und Netzwerk für Künstler*innen im Geiste der Riot Grrrl Bewegung im Slow Club Freiburg. Die Ausstellung CAUSE CATS MEOW verbindet die Ikonen der 90er-Jahre mit den Künstler*innen von heute. Wo stehen wir jetzt? Und was müssen wir tun?

Die Ausstellung war im Herbst 2019 im Slow Club Freiburg zu sehen.

 

 

 

[H.E.A.R.T.] [Rückschau auf die Ausstellung]

[H.E.A.R.T.]
= eine Installation über den Störfaktor Menschlichkeit.

Was passiert mit der Schöpferinstanz, wenn das Schaffen von Leben nicht mehr in den Händen der Natur liegt? Mit dieser Frage erforscht H.E.A.R.T. das unwägbare Terrain der Synthetischen Biologie, das uns vor Erwartung und Skepsis erschaudern lässt.
In „H.E.A.R.T.“ – kurz für: human error assessment and reduction technique,
einer Theorie aus den Wirtschaftswissenschaften – treffen Tänzer in verschiedenen Konstellationen aufeinander und nähern sich Begriffen wie Evolution und Kreatürlichkeit, aber auch dem omnipräsenten Optimierungsstreben und dem Unperfekten des Menschseins.

Das Team setzte sich für diesen Kurzfilm mit Theorie und Praxis der künstlerischen Forschung auseinander und brachte Kunst und Wissenschaft im Erkenntnisstreben der Forschung, des Wissenwollens, zusammen. Hierbei werden hermeneutische und experimentelle Methoden der wissenschaftlichen Forschung genutzt, um Inhalte als
künstlerische Erfahrung, als embodied knowledge, zugänglich zu machen.

Im Proberaum

Im Proberaum

Was in Gesprächen während der Proben erarbeitet wurde, wird als Bewegung
im Film sichtbar und neu gedeutet. Der Film lässt Körper sprechen, alleine, zu zweit, in der Gruppe: Sie fragen nach einem menschlichen Miteinander in Zeiten, in denen das Individuum nichts Unantastbares mehr ist und Emotionen die größten Unsicherheitsfaktoren bilden. Über diesen Bildern verhandeln zwei „Schöpfervertreter“ auf der akustischen Ebene ihre Positionen: Eine Computerstimme vertritt die human
error assesment and reduction technique und die Optimierungsmöglichkeiten, während ein Ausschnitt aus Charlie Chaplin’s „the greatest speech ever made“ dafür spricht, dass Menschen eben keine Maschinen sind.

Der Film ist das Herzstück einer Rauminstallation, die den Betrachter einlädt,
Teil des Geschehens zu werden. Da die Installation je nach Ausstellungsort in den Raum wächst, wird der Betrachter eingeladen, sie zu durchwandern, sich eine Position in ihr und eine Perspektive auf sie zu suchen. So wird er Teil der künstlerischen Erfahrung – die er teilen und diskutieren kann.

[H.E.A.R.T.] on tour


[H.E.A.R.T.] wurde an drei Ausstellungsorten gezeigt.

Die Premiere war der Beitrag zum Themenkongress “RE-ENGINEERING LIFE oder WOLLEN WIR UNENDLICH SEIN?” am 03. & 04. Juli 2015 am Theater Freiburg.

Dann wucherte die Installation im März 2016 in der Galerie des Slow Club Freiburg e.V.

Im selbigen Sommer wurde das Projekt in die Schweiz, nach Lenzburg, zu “Guck mal Günther, Kunst!” eingeladen.

Das [H.E.A.R.T.] – Team

REGIE & KONZEPT: Sara-Lena Möllenkamp
TECHNIK: Klaus Sokolow
SZENENBILD FILM: Tonia Schlage
DRAMATURGIE: Isabel Gatzke
TANZ: Tamora Dinklage, Margarida Farinha, Belinda von Freimann, Johanna Grözinger, Lisa Klingelhöfer, Anna Roßmüller, Myriam Schmidt, Rosalie Schönherr, Johannes Vondey, Annemarie Wilhelmi, Anela Wischt

Welches ist Dein Platz?

Welches ist Dein Platz?